Bertolt Brecht - Leben des Galilei

Alle Szenen komplett gespielt im Original mit zusätzlichen Erläuterungen.

Herausgeber:
Bert Alexander Petzold

mit:
Christian Bergmann, Anna-Maria Böhm, Frank Casali, Macel Eid, Silke Franz, Antje Hamer, Aischa-Lina Löbbert, Malte Müller, Marvin Thiede, Isabel Vollmer, Alexander Weikmann, Tobias Wollschläger, Luca Zamperoni, Jonas Baeck, Wolfgang Michalek und anderen - mit Musik von Hanns Eisler

ab 10 Jahren, geeignet für Schüler, Eltern, Lehrer, Studenten, am Theater Interessierte

Inhalt:
3 CDs mit ausführlichem Booklet, Laufzeit 190 Minuten

ISBN: 978-3-944063-10-2

Preis: 19,99 € (inkl. 7% MwSt.)

In den Warenkorb

Hörprobe

Bertolt Brecht - Leben des Galilei ist eines seiner bedeutendsten Werke. Die Frage nach moralischer Verantwortung von Wissenschaftlern für die Resultate ihrer Arbeit ist hochaktuell.

Mit Beginn der kriegerischen und friedlichen Nutzung von Kernenergie müssen sich Forscher immer stärker mit dem Resultat ihrer Arbeit auseinandersetzen. Egal, ob es sich um Atommüll, Genmais oder Internet-Trojaner handelt. Bertolt Brecht (1898-1956) verwebt in Leben des Galilei meisterhaft die Konfliktfelder moderner Wissenschaften mit der Geschichte des Naturwissenschaftlers Galileo Galilei (1564-1642).

Das Leben des Galilei spielt in Italien im 17. Jahrhundert und umfasst einen Zeitraum von 28 Jahren. Der Physiker Galileo Galilei steht exemplarisch für den gesellschaftlichen Aufbruch dieser Zeit. Um sein städtisches Gehalt aufzubessern, bemächtigt er sich fremder Erfindungen. Mit einem neuartigen Teleskop bestätigt er, dass keineswegs die Erde im Mittelpunkt des Universums steht. Ein Konflikt mit der katholischen Kirche lässt nicht lange auf sich warten. Galileo wird als Ketzer verfolgt und mit Folter bedroht. Als alter Mann im eigenen Haus eingesperrt, verzweifelt Galileo darüber, seine wissenschaftlichen Prinzipien verraten und sich der Inquisition gebeugt zu haben. Brecht schuf verschiedene Überarbeitungen des Stücks und stellte unter dem Eindruck der Atombombenabwürfe am Ende des Zweiten Weltkriegs die moralische Verantwortung der Wissenschaftler für ihr Handeln heraus. Das Leitthema kirchlicher Allmacht schwächte er hingegen ab.

Die Werke Bertolt Brechts erscheinen im Suhrkamp Verlag. www.suhrkamp.de

Galileo, der Song des Balladensängers mit dem Text von Bertolt Brecht und der Musik von Hanns Eisler, stammt aus einer Koproduktion des Staatsschauspiels Dresden und des Maxim Gorki Theaters Berlin in der Regie von Armin Petras. www.staatsschauspiel-dresden.de | www.gorki.de

Zum Thema empfehlen wir den Artikel in Die ZEIT von Helmut Schmidt "Gesellschaftliche Moral des Wissenschaftlers" www.zeit.de

Pressestimmen (Auswahl):

" … wird auf 3 CDs im Originaltext wiedergegeben. Sehr interessant sind die zusätzlichen Erläuterungen, die auch für Schüler sehr nützlich sein dürften." Evangelische Büchereien im Rheinland

"Hier wurde das Drama "Leben des Galilei" von Bertolt Brecht als Schauspiel in einem Hörbuch umgesetzt. Dabei werden die wesentlichen Lebensereignisse Galileis und seiner Familie mit seinen wissenschaftlichen Erkenntnissen verwoben. Im Beiheft wird der Inhalt der einzelnen Akte kurz erläutert und die entsprechende Spielzeit aufgeführt, sodass auch die Möglichkeit besteht, sich nur einen einzelnen Akt zu einem bestimmten Thema anzuhören. Die Handlung ist in vierzehn Akte unterteilt, die zum Teil von Erklärungen eingeleitet werden, die das zwischenzeitliche Geschehen und neue Umstände erläutern. Außerdem ist die Handlung immer wieder unterbrochen von Gesängen, die das aktuelle Geschehen untermalen sollen. Dieses Hörbuch eignet sich hervorragend, um die Geschichte der Umbrüche zu Beginn der Neuzeit und die schwindende Allmacht der Kirche mit gleichzeitigem Aufschwung der Wissenschaft zu dieser Zeit zu thematisieren. Die Sprache des Werkes ist leicht verständlich und durch die lebhafte Handlung fällt es leicht ihr zu folgen. So schafft es Brecht, dieses zum Teil komplexe Thema auch für die heutige Zeit lebensnah darzustellen." AG Jugendliteratur und Medien der GEW, Bewertung: empfehlenswert

"Ausgezeichnete Sprecher, allen voran Christian Bergmann für Galileo, mit einer wunderbar neugierigen, emotionalstarken Sprechweise, hervorragende Dialoge und Dispute mit ihm und seinen Schülern, den Gelehrten und der Obrigkeit, machen es zu einem ungemein nährenden Hörvergnügen. Sätze wie "Lasst uns selber sehen." oder "Was nie bezweifelt wurde, wird jetzt bezweifelt." liefern wertvolle Anstösse für Jugendliche zum eigenständigen Denken." Basler Biechergugge, Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt   

"Es ist viel besser, das Theaterstück zu hören. Das Stück ist klasse besetzt." Magazin SCHULE

"Das Hörspiel hat mir sehr geholfen einige komplizierte Situationen aus dem Buch besser zu verstehen. Außerdem geht es viel schneller zu hören und zu lesen." Sascha Dankwart, Kundenstimme

 "Dieses Hörbuch ist völlig anders, als alles andere was ich bisher gehört habe. Ich konnte mir zunächst nicht so recht vorstellen, dass ein Schauspiel derart gut als Hörbuch/Hörspiel umgesetzt werden kann. Doch ich wurde eines besseren belehrt. Ein Glück. Denn es ist äußerst informativ, lehrreich und trotzdem sehr kurzweilig gestaltet. Ich habe es in einem Rutsch durchgehört." Quodlibet: Der Blog für Hörbuchfans

"Tolle Studioaufnahme mit modernem Sounddesign und einem ausführlichen Booklet mit Erläuterungen." Wiesbadener Anzeiger

Empfiehl uns weiter

Newsletter Anmeldung

Auf der hr2-Hörbuchbestenliste im August 2016

Hedvig! Der Sommer mit Specki, gelesen von Heike Makatsch

Mehr erfahren

Nominiert für den Deutschen Hörbuchpreis 2015

Die Wochenzeitung DIE ZEIT präsentiert eine Klassik-Edition für Kinder "Große Oper für kleine Hörer" in hochwertiger Box mit Bonus CD. Zwölf bekannte Opern werden erstmals für kleine Kinder ab vier Jahren als Hörspiele erzählt.

Mehr erfahren

Bekannte Opern - als Longplay-Hörspiele

Bekannte Opern verstehen und musikalische Höhepunkte erleben: als Longplay-Hörspiele mit ausführlichen Booklets.

Mehr erfahren

Pinocchio - in der ARD knapp 4 Mio. Zuschauer

Das Hörspiel zum Film mit Mario Adorf, Ulrich Tukur, Florian Lukas, Anke Engelke, Benjamin Sadler, Inka Friedrich, Sandra Hüller und Luca Zamperoni als Erzähler.

Mehr erfahren

Gerd Ruge - Unterwegs Politische Erinnerungen

gelesen von Hans Henrik Wöhler mit Originalton- dokumenten aus den Reportagen, in der Bearbeitung und Regie von Bert Alexander Petzold, platziert auf der hr2 Hörbuchbestenliste November 2013.

Alle Informationen